Aufzählung Die Harzhexe
Aufzählung Die Walpurgisnacht
Aufzählung Hexenverfolgung
Aufzählung 133 Hexen verbrannt
Aufzählung Hexenhammer
Aufzählung Hexenalphabet
Aufzählung Hexentanzplatz
Aufzählung Gedichte zum Blocksberg
Aufzählung Der Harz
Aufzählung Harz-Bücher
Aufzählung Hexensalben & Co
Aufzählung Alles Zufall???
Aufzählung Burgen
Aufzählung Gästebuch
Aufzählung Links
Aufzählung Impressum
Aufzählung zum Hexenshop
 
     
 

Die Kräuterfrauen in der Gegend des Brockens scheinen als Zauberinnen und Hexen gegolten zu haben, nach den 1. Bande des >Theatrum poenarum< von 1693, Seite 400.
Es wird erzählt und steht auch gedruckt, das am Brocken am 1. Mai von den mit Gewalt zum Christentum bekehrten Sachsen noch lange Abgötterei getrieben sei. Als man jene auflauerte, hatten sie sich mit Teufelsmasken verkleidet, um die Wächter zu schrecken und ungestört zu opfern.

 
     
 

So sei der Glaube an die Hexenfahrt

zum Brocken entstanden.

 

 
     
 

Diese Erklärung von dem Entstehen des Hexenglaubens erschien Goethe so anziehend, dass er ihr sogar dichterische Behandlung zu Teil werden ließ.

 
     
 

 
     
 

Den vielen Darstellungen zur Walpurgisnacht in Sagen und Erzählungen entnehmen wir, das in der Nacht zum 1.Mai eine Art schwarze Messe gefeiert wurde. An den bekannten Plätzen im Harz gab es unter dem Verschwiegenheitsgebot Predigten, Bußauflagen, Opferungen und Taufen.

Anstatt Kerzen, wie in der Kirche, gab es ein großes Feuer an dem diese Messen mit Gesängen und spirituellen Handlungen abgehalten wurden.

Oberster Priester dieser schwarzen Messe war der Lichtengel Lucifer, aus vielen Sagen auch als Heer Urban oder einfach nur Teufel bekannt, der sich am Ende dieser Messen selbst verbrennt.

Der Teufel ist Herr der Unterwelt und trägt statt einer Krone auf seinem Kopf die Bockshörner.

Die Walpurgisnacht ist heutzutage wieder ein >Ritual< und wird an vielen Orten im Harz gefeiert.

Größter Veranstaltungsort ist der sagenumwobene Hexentanzplatz bei Thale. Viele Tausend Besucher feiern dieses Fest jährlich.

Namensgeber dieser Veranstaltung war die heilige Walpurga, eine gelehrte Frau und Äbtissin eines Nonnenklosters, die zu Lebzeiten nichts mit Hexen und Teufel zu tun hatte.

Erst durch die Heiligsprechung durch Papst Hadrian II. am 1. Mai (vermutlich 870), aus Anlass der Umbettung ihrer Gebeine, wird eine Verbindung zur Walpurgisnacht hergestellt.

Walpurga wurden zahlreiche Wundertaten zugeschrieben und gilt seitdem als Schutzpatronin der Seefahrer und gegen Hexen, Teufel und böse Geister.

 
     
 
     
     
     
 

 
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
 

 

 
     
     
     
     
     
     
     
         

 
   

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits